Fotos: Dr. Karin Rasmussen, Saskia-Marjanna Schulz, Alexandra Gräfin Dohna

Follow by Email

Translate

Sonntag, 27. Mai 2012

Reale Wunder


Liebe Lilli,

danke für Deinen wieder sehr gehaltvollen Brief! Du bist – trotz Deiner Belastung im Beruf – mit Deinem Denken unserer Zeit einfach immer wieder ein ganzes Stück voraus. 

Ich frage mich, ob wir jemals genügend Zeit und engagierte Partner finden werden, um auch nur einen Bruchteil Deiner Ideen einer Verwirklichung näher zu bringen. Aber vielleicht hilft ja der Glaube an Wunder tatsächlich, in der realen Welt etwas zu bewegen, was ohne diesen Glauben einfach keiner tun würde. Du fragst:
Was ist unser Ziel?
Was wünschen sich die Hochbegabten?
Was ist Dein Ziel für die Hochbegabten?

Nun, die letzte Frage kann ich Dir zwar nur vorläufig, aber sehr realitätsnah beantworten: Ich wünsche mir zunächst einfach nur mehr sachkundiges Verständnis für „die Hochbegabten“. Damit meine ich tatsächlich mehr Wissen über das Phänomen Hochbegabung in den Köpfen der Allgemeinheit. Zu oft wird der Begriff in zu vielen verschwommenen Bedeutungen gebraucht. Und viel zu oft muss „die Hochbegabung“ herhalten als vermeintlicher Verursacher von Konflikten, Charakterschwächen oder Leistungsdefiziten. Gleichzeitig gibt es die weit verbreitete Auffassung, dass eigentlich jeder irgendwie mit irgendwas hoch begabt ist – man müsste es nur herauskriegen, zulassen, entwickeln. Und dabei habe der IQ praktisch keine Bedeutung.

Mein Ziel für die wirklichen Hochbegabten ist also, dass sie selbst sich mehr wissenschaftlich fundiertes Wissen über diesen wesentlichen Faktor ihrer Persönlichkeit aneignen und dann zur Verbreitung dieses Wissens in der Öffentlichkeit aktiv beitragen. Dazu gehört natürlich auch, dass sie bereitwillig Auskunft geben über ihre eigenen Erfahrungen mit ihrer Begabung. Also - diese auch als Fakt akzeptieren. Dazu kann und will ich beitragen und dafür will ich weitere Partner gewinnen. Gut, dass Du schon dazu gehörst.

Deine beiden ersten Fragen können nur gemeinschaftlich beantwortet werden. Über „unser Ziel“ sind wir beide schon im Dialog. Wir werden darüber immer wieder weiter diskutieren. Für den Anfang hast Du das sehr schön als Einleitung für diesen Blog formuliert: Miteinander ins Gespräch kommen über „was man wollen kann“. Mit „man“ sind in unserem Zusammenhang ja nicht nur die Hochbegabten gemeint. Um herauszubekommen, was sie sich wünschen, was alles sie „wollen können“ brauchen wir den Dialog. Nein: Dialog ist zu wenig, „Multilog“ wäre besser. Wie kriegen wir das hin? Dein Vorschlag: Mit Hilfe einer empirischen Studie.

So wie Du könnte auch ich mir die ersten Schritte vorstellen: Ein Forschungsdesign entwickeln und dann erst einmal fragen und zuhören. Informationen sammeln. Auswerten. Analysieren. Präsentieren. Zur Diskussion stellen. Und, wenn wir uns auf die wesentlichen Ziele geeinigt haben: Szenarien entwerfen. Und dann los.

Wir werden entweder eine Flut unterschiedlichster Gedanken, Wünsche, Ziele erhalten oder eine kleine Zahl ganz eindeutiger gemeinsamer Absichten – ich bin gespannt. Denn die Frage was wohl geschehen würde, wenn die Probleme der Welt von Hochbegabten gelöst würden, hat ja schon zu vielen heißen Diskussionen geführt und war die zentrale Gründungsidee von Mensa, dem internationalen Verein der Hochbegabten.[1]

Du fragst Dich (und mich) wieder einmal: Welches Image hat Hochbegabung?
Kann es wirklich sein, dass viele erwachsene Hochbegabte ihre Talente ablehnen?

Ja, nach meiner Erfahrung kommt das sogar ziemlich häufig vor – bei denen, die diese Begabung haben. Andere (mit weniger Talenten und ohne Hochbegabung) hingegen hätten sie gern, und dichten sie sich selber an. Paradoxerweise lassen sich die wirklich hochbegabten Erwachsenen sehr leicht von moralisierenden Bescheidenheits-Mahnern verunsichern und zweifeln ständig an sich selbst, während die selbsternannten und in Wahrheit nicht Hochbegabten von derartigen Ermahnungen und Selbstzweifeln in der Regel unberührt bleiben.

Wer aber sind die Moralhüter, die von anderen Demut, Bescheidenheit, ja Selbstverleugnung verlangen? Liebe Lilli, Du weißt es auch, weil Du es mehrfach selbst erlebt hast: Das sind nicht nur die bigotten oder intoleranten (Lehr-)Amtsinhaber der ganz alten Schule. Nein, das sind häufig auch „die anderen Hochbegabten“. Ich bin immer wieder überrascht und erschrocken, wenn mir diese Form der Rechthaberei bei hochintelligenten Menschen begegnet. Andererseits ist dies nur ein weiterer Beweis dafür, dass Intelligenz und Charakter zwei verschiedene Sachen sind. Aus Furcht davor, für arrogant gehalten zu werden, seine Fähigkeiten verleugnen? Nein, genau das kann Hochbegabten nicht helfen, den eigenen Weg zu sich selbst zu finden!

Deshalb glaube ich auch, dass wir in dem von Dir erträumten „Dorf“ dringend die Hilfe von Experten wie etwa Soziologen, Psychologen, Coaches, Pädagogen, Theologen usw. brauchen, wenn von Hochbegabten aus allen Berufsgruppen wirklich etwas Sinnvolles entstehen soll.

Auch dann noch bleibt reichlich Potenzial für die Marke „Fortschritt durch Konflikte“.
Stimmt: Ich könnte meine helle Freude daran haben. Denn viele Hochbegabte gleichzeitig am gleichen Ort – das gibt Stoff für viele wissenschaftliche Studien! Und es wird eine grandiose Herausforderung für die eigene Konflikt- und Stress-Toleranz!

Der Aphorismus von Sir Peter Ustinov: „Ich bin sehr glücklich – weil ich oft im Leben die Möglichkeit zum Unglücklichsein hatte und sie einfach nicht angenommen habe“ könnte das grundlegende Forschungs- und Trainingsprogramm für ein solches Projekt sein.

Das Ergebnis könnte dann wohl werden: „Ich bin sehr glücklich – weil ich oft im Leben die Möglichkeit zum Glücklichsein hatte und sie einfach angenommen habe.“  

Du fragst: Was können wir tun für das Image der Hochbegabung? Auch ich meine: gemeinsam sehr viel. Und ich fange noch etwas bescheidener an als Du: Zunächst sollte jeder einzelne Hochbegabte sich dazu durchringen, das „Wunder“ dieser Gabe (denn das ist es!) als Realität anzuerkennen. Dabei kommt es darauf an, eine realistische Bewertung zu meistern. Also nicht überbewerten und mit Genialität gleichsetzen – aber auch nicht abwerten und zur unbedeutenden, zur vernachlässigenden Randerscheinung erklären. Und vor allem: Nicht mit dem Wert der Persönlichkeit gleichsetzen!

In diesem Zusammenhang denke ich immer wieder gern mit Erich Fromm: Es ist etwas anderes, eine Hochbegabung zu haben, als hochbegabt zu sein.[2]
Und um das zu verstehen, ist Selbsterfahrung der sinnvollste Weg – aber er ist mühsamer als nur die Summe der erinnerten Erfahrung zu reproduzieren. Auch hierbei kann Erich Fromm hilfreich sein.[3]

Wenn das gelingt, wird es auch leichter, den Nutzen der Hochbegabung für die Menschen aufzuzeigen. Denn der besteht meiner Meinung nach nicht so sehr in vermeintlichem „besser wissen“ (also bezahlter oder unbezahlter Ratgeberfunktion), sondern eher darin, dass schneller, komplexer, detaillierter gedacht wird und damit nachhaltigere Lösungsvarianten für zahlreiche Probleme früher als bisher gefunden werden können. Innovation beginnt ja bekanntlich mit Ideen, die man erst mal haben muss. Beratung ist dann eher die Verbreitung der Ideen. Dafür muss man nicht unbedingt hochbegabt sein. Aber es hilft sehr, wenn man die Ideen richtig verstanden hat – und nicht meint, sie erst mal auf „normal“ schrumpfen zu müssen ehe sie für andere verwendbar werden. Also: Vertrauen haben

Und dann die „Kritische Masse“ arbeiten lassen. Diese kritische Masse scheint sich gerade zu entwickeln: Mensa in Deutschland e.V.  hat gerade die magische Mitgliederzahl von Zehntausend (10186 im April 2012) überschritten, immer mehr Menschen engagieren sich in Fördervereinen und Stiftungen zur Begabungsförderung und Deutschland wird von Bildungs- und Wissenschaftspolitikern oft mahnend als das „Land der Ideen“ präsentiert. Damit meinen sie, wir sollten an unsere Tradition als Land der Dichter und Denker anknüpfen und sie beziehen sich dabei gern auf technische und technologische Spitzenleistungen. Mit den gesellschaftlichen Reformen geht es eher schwerfällig und ungeschickt voran. Aber genau das ist eben durch die kritische Masse zu ändern! Wenn wir endlich aufhören, uns über mangelnde Akzeptanz einer scheinbaren Randgruppe zu beklagen und wirklich alle dazu übergehen, jedes Talent dort zu fördern und zu nutzen, wo es vorhanden ist, dann lässt sich die Hochbegabung vom Makel der elitären Absonderlichkeit ganz schnell reinigen.


Wenn wir zwei also mal wieder darüber philosophieren wollen, wie sich das Image der Hochbegabung bis zum Jahr 2022 gewandelt haben wird, kommt mir der Gedanke, dass sie dann gar kein besonderes Image mehr braucht: Sie wird (ich hoffe es sehr!) als so „normal“ gelten, wie sie ist. Schließlich sind wir alle schon heute gleichzeitig Mitglieder der verschiedensten ehemaligen „Randgruppen“ z. B. gleichzeitig Frauen, Mütter, Akademikerinnen, Best Agers, Autorinnen, Verkehrsteilnehmerinnen, Kundinnen, Bloggerinnen, Partnerinnen, Freundinnen, usw. – die heute alle schon keine Randgruppen mehr sind. Und das wird so weitergehen und auch die Hochbegabung erreichen. Je mehr die Menschheit über den Menschen weiß, umso weniger brauchen wir die heute noch übliche Vermessung des Menschen in statistisch begründeten Kategorien. Dann können wir jeden so akzeptieren wie er ist und jeder kann mit dem was er ist auch nützlich für alle sein.

Und ehe jetzt vielleicht bei unseren Lesern ein Proteststurm ausbricht:
Das hat uns Albert Einstein gesagt: „Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien.“ Und Du zitierst ja auch David Ben-Gurion: „Wer nicht an Wunder glaubt, der ist kein Realist.“

Hoffentlich gibt der Sommer recht vielen unserer Leser und auch uns wieder einmal Gelegenheit, das Verhältnis zu sich selbst, zu den anderen und vielleicht auch zum Thema Hochbegabung zu überdenken. Erholung und Entspannung kann sich ja auch beim Denken einstellen, denn: Wohlbehagen ermattet den Geist, Schwierigkeiten erziehen und kräftigen ihn. Francesco Petrarca, Italienischer Dichter *20-Jul-1304, † 18-Jul-1374


Ich wünsche Dir angenehme Denk-Aufgaben, schöne Sonnentage und viel Erfolg bei allem was Dir und uns bevorsteht. Und ich freue mich auf Deine nächsten Gedanken.

Lass es Dir gut gehen, wann immer Du kannst.
Deine
Karin





[2] Erich Fromm: Haben oder Sein: Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft  1976. ISBN 3-423-36103-4
[3] Erich Fromm: Vom Haben zum Sein: Wege und Irrwege der Selbsterfahrung, Ullstein, 2005. ISBN 3-548-36775-5